Reformiertes Landesgleichstellungsgesetz in Mecklenburg-Vorpommern

zur Übersicht

Reformiertes Landesgleichstellungsgesetz in Mecklenburg-Vorpommern

Eintrag vom 27.04.2016

In Schwerin präsentierte Birgit Hesse (SPD), Gleichstellungsministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern, kürzlich den neuen Entwurf des Landesgleichstellungsgesetzes. „Bereits im Koalitionsvertrag von 2011 hatte die Landesregierung festgelegt, den Anteil von Frauen in Führungspositionen deutlich zu erhöhen. Dies ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich geschehen. Inzwischen ist jede vierte Abteilungsleiterstelle in den Ministerien mit Frauen besetzt, und wir haben erstmals drei Staatssekretärinnen. Mit dem vorgestellten Gesetzentwurf soll diese Entwicklung weiter fortgesetzt werden,“ so die Ministerin. Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote für Führungskräfte, Telearbeitsplätze für alle Beschäftigten der Landesregierung, Teilzeitmodelle für Führungskräfte und die paritätische Gremienbesetzung sind zentrale Punkte, die der Gesetzentwurf aufgreift.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst (661)