Mütter holen die mit unbezahlter Arbeit verbundenen Nachteile nicht wieder auf

zur Übersicht

„Mütter holen die mit unbezahlter Arbeit verbundenen Nachteile nicht wieder auf“

Eintrag vom 10.06.2015

Der Verband Familienarbeit e.V.  macht auf die unbezahlte Haus- und Familienarbeit aufmerksam, die weltweit überwiegend von Frauen geleistet wird: Für Deutschland weist das Statistische Bundesamt für 2001 in einer „Zeitbudgetstudie“ 56 Milliarden Stunden bezahlte Erwerbsarbeit und 96 Milliarden Stunden unbezahlte Arbeit aus, also das 1,7 fache.

Dabei kritisiert der Verband auch, dass die Statisker nicht differenzierten, welcher Anteil der Hausarbeit durch Betreuung und Versorgung von Kindern bedingt ist. So wird auch verschleiert, dass es überwiegend Frauen sind, die aufgrund ihrer unentgeltlich zugunsten der Allgemeinheit geleisteten Arbeit ausgebeutet werden. Mütter holen die mit ihrer unbezahlten Arbeit verbundenen finanziellen Nachteile lebenslang nicht wieder auf.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst (637)