Near the job

Near the job

Den Blick über den eigenen Tellerrand wagen

Stichwort Wissenstransfer: Um die Entwicklungspotenziale der Beschäftigten zu erkennen und zu fördern, setzen PE-Konzepte nicht nur auf den Einsatz von betriebsinternen Fortbildungs- und Qualifizierungsprogrammen. Mit unterschiedlichen Hospitationsmodellen wird versucht, kollegiales Lernen zu ermöglichen und für die Beteiligten den nützlichen Blick über den Tellerrand zu organisieren.
Innerhalb der Programme zur Erhöhung der Chancengleichheit von Frauen haben Mentoring-Ansätze seit einigen Jahren Hochkonjunktur.
Erfahrene Führungskräfte – je nach Programm können sowohl Frauen als auch Männer Mentor-Positionen übernehmen – geben Berufsanfängerinnen (Mentees) dazu Gelegenheit, möglichst hautnah den Arbeitsalltag von Führungskräften mitzuerleben.

Leitfragen für Gleichstellungsbeauftragte:

 

  • Wer darf am Hospitationsprogramm teilnehmen – wie sind die Kriterien für die Auswahl?
  • Sind Teilzeitbeschäftigte vorgesehen?
  • In welchen Tätigkeitsfeldern wird hospitiert?
  • Wie sind die Mentoringprogramme konzipiert – wer wird Mentor – wer Mentee?
  • Mentoringprogramm der Landesverwaltung Rheinland-Pfalz

    Für alle weibliche Nachwuchs- führungskräfte der Landesver- waltung Rheinland-Pfalz gibt es ein Mentoringprogramm, welches die berufliche Entwicklung von Frauen fördert.

    Mehr Informationen finden Sie hier.