„Mütter kehren schneller zu familienfreundlichen Betrieb zurück“

zur Übersicht

„Mütter kehren schneller zu familienfreundlichen Betrieb zurück“

22.08.2018

Die Betriebe in Deutschland bieten „immer häufiger Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf an“. Dies ergab eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB Nürnberg) und der Universität Frankfurt am Main. Betriebe mit mehr als 250 Beschäftigten seien Vorreiter, aber die kleinen und mittleren Unternehmen zögen nach. Die „familienfreundlichen Maßnahmen gehen mit einer schnelleren Rückkehr von Müttern nach geburtsbedingten Erwerbsunterbrechungen einher“, heißt es. Wörtlich: „Je mehr familienfreundliche Maßnahmen ein Betrieb aufweist, umso kürzer sind die Erwerbsunterbrechungen der Mütter.“ Am stärksten verbreitet seien Weiterbildungsangebote während der Elternzeit, einen besonders starken Zuwachs verzeichneten betriebliche Kinderbetreuungsangebote.

Quelle: fpd 717, IAB-Kurzbericht 18/2018