„Steuerformulare müssen umgehend (frauen-)diskriminierungsfrei gestaltet werden“

zur Übersicht

„Steuerformulare müssen umgehend (frauen-)diskriminierungsfrei gestaltet werden“

19.06.2018

Aus Anlass der Finanzminister/innenkonferenz der Länder Ende Mai in Goslar hat der Deutsche Juristinnenbund (djb) gefordert, die Steuerformulare „umgehend diskriminierungs-frei (zu) gestalten“. Grund für die Kritik des djb sind veraltete Rollenstereotype im Vordruck der Einkommenssteuererklärung, die das Bild des „männlichen ‚Ernährers‘ und der weibli-chen ‚Zuverdienenden‘“ nicht an modere Einkommensverhältnisse angepasst haben. Das bedeutet, dass Frauen, die mehr verdienen als ihr Ehemann oder sogar das Familienein-kommen erwirtschaften weiterhin die „nachrangige zweite Rubrik“ nachfolgend nach ihrem Ehemann ausfüllen müssen.

Quelle: fpd 713