Dienstliche Beurteilungen benachteiligen häufig Frauen

zur Übersicht

Dienstliche Beurteilungen benachteiligen häufig Frauen

Eintrag vom 23.04.2015

Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) fordert die Personalverantwortlichen im Öffentlichen Dienst auf, endlich für faire Beurteilungen von Frauen zu sorgen und insbesondere die in Forschung und Praxis dafür entwickelten Instrumente anzuwenden. Frauen kommen bei der Beförderung in Führungspositionen des Öffentlichen Dienstes in Verwaltung und Justiz nach wie vor deutlich weniger zum Zuge, als es ihrem Anteil an den Beschäftigten entspricht. Das liegt, so zeigen es verschiedene Untersuchungen, auch daran, dass Frauen und allen voran Teilzeitbeschäftigte bei der Beurteilung immer noch benachteiligt werden. Häufig tragen dazu verdeckt vorhandene Stereotype über Verhaltensweisen von Frauen und Männern bei.

Aus diesem Anlass legt der djb eine aktualisierte und erweiterte Stellungnahme zur Geschlechtergerechtigkeit bei dienstlichen Beurteilungen von Beamtinnen und Tarifbeschäftigten vor, die Sie hier als PDF-Datei herunterladen können.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter http://www.djb.de/Kom/K5/pm15-15/

Quelle: Deutscher Juristinnenbund e.V.