Rezension: Weil ein #Aufschrei nicht reicht

zur Übersicht

Weil ein #Aufschrei nicht reicht – Anne Wizorek

Eintrag vom 19.02.2015

Weil ein #Aufschrei nicht reicht. Für einen Feminismus von Heute von Anne Wizorek

336 Seiten, Sachliteratur

erschienen am  25. September 2014

Inhalt: In ihrem Buch „Weil ein #Aufschrei nicht reicht“ erläutert Anne Wizorek anhand von sieben zentralen Thesen, warum es hierzulande keine Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen gibt und warum die Behauptung, dass wir in einer patriarchalen Gesellschaft leben, immer noch zutreffend ist. Dabei geht sie unter anderem auf die Geschlechterquote und sexuelle Selbstbestimmung ein, räumt aber gleichzeitig auch mit Klischees rund um den Feminismus auf.

Über die Autorin: Anne Wizorek, 1981 geboren, arbeitet als freiberufliche Beraterin für digitale Medien und Online-Kommunikation. Wizorek steht für modernen Feminismus, der auch auf ihrem Twitter Account und Blog kleinerdrei.org regelmäßig Gegenstand ist. Sie ist Initiatorin des Hashtags #aufschrei, unter dem vor allem in Deutschland eine Debatte zum Thema Alltagssexismus angestoßen wurde.

Meinung: „Weil ein #Aufschrei nicht reicht“ ist eine gut recherchierte Einführung in das Thema (Netz-)Feminismus, die zugleich die gesellschaftlichen Strukturen in Deutschland darlegt. Die Botschaft, dass alle Menschen unabhängig von Geschlecht, sexueller Orientierung, Rasse, Religion oder Herkunft politische, ökonomische und soziale Gerechtigkeit erfahren sollen, vermittelt Wizorek im für den modernen Feminismus typischen Internet-Jargon, passend zum Buchtitel.