IMA: neue Bundesregierung sollte aktive Gleichstellungspolitik betreiben

zur Übersicht

IMA: neue Bundesregierung sollte aktive Gleichstellungspolitik betreiben

Eintrag vom 13.11.2013

Der Interministrielle Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten der obersten Bundesbehörden (IMA) hat sich mit einem Schreiben an die Vertreter/innen der Parteien gewandt, die die Koalitionsverhandlungen für die Fachpolitiken aushandeln. Darin fordern sie konkrete Vorschläge für eine künftige Frauen- und Gleichstellungspolitik. Insbesondere soll ein Passus zu Gleichstellung in der Bundesverwaltung aufgenommen werden. Inhalte beträfen die Erhöhung des Frauenanteils in den Führungspositionen und Gremien auf Bundesebene, Abbau der Entgeltungleichheit und Auflösung tradierter Rollenzuschreibungen. Die Belange aller Frauen in ihren jeweiligen Lebenslagen sollten generationsübergreifend berücksichtigt werden.

Quelle: Quelle: Frauenpolitischer Dienst-fpd (Ausgabe 601)