Postbank-Studie: Frauen wenden weniger für die Altersvorsorge auf

Zur Übersicht

Postbank-Studie: Frauen wenden weniger für die Altersvorsorge auf

Eintrag vom 29.05.2013

Eine aktuelle Studie der Postbank belegt, dass Frauen zwar ebenso häufig mit Einkünften aus der privaten Altersvorsorge rechnen wie Männer. Jedoch legen berufstätige Frauen monatlich weniger auf die Seite als Männer. Laut der Studie der Postbank verwundert dies nicht, da Frauen durchschnittlich knapp 2% weniger verdienen als Männer. Des Weiteren haben die häufigeren Unterbrechungen der Erwerbstätigkeit und die Aufnahme der sozialversicherungsfreier Teilzeitbeschäftigter Einfluss auf die geringere Investition für die Altersvorsorge bei Frauen. Die Postbank-Studie empfiehlt im Rahmen der privaten Altersvorsorge die Nutzung der staatlichen Unterstützung wie beispielweise der Riester-Rente, welche auch bei geringfügiger Beschäftigung möglich ist. Das Presse-Dossier der Studie mit Kernaussagen der Studie finden Sie hier.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst-fpd (Ausgabe 589)