Because it’s 2016 – Neues Buch der Vodafone Stiftung

Dezember 8, 2016 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Because it’s 2016 – Neues Buch der Vodafone Stiftung

08.12.2016

Ein neues Buch der Vodafone Stiftung zeigt, warum die Gleichstellung der Frau nicht mehr warten kann, und gibt Denkanstöße für Beruf und Gesellschaft.

„Because it’s 2015“ (Denn es ist 2015) lautete die Antwort des kanadischen Premierministers Justin Trudeau, als er kurz nach seiner Wahl im letzten Jahr gefragt wurde, warum er genauso viele Frauen wie Männer für sein Kabinett ausgewählt hatte. Dieser Satz verbreitete verdeutlicht einen Anachronismus unserer Zeit: die Gleichstellung der Frau ist eine Selbstverständlichkeit, aber noch sehr oft bleibt die Realität dahinter zurück. Dies gilt auch für Deutschland und den Bereich der beruflichen Aufstiegschancen, für den sich die Vodafone Stiftung engagiert.

Das Buch „Because it’s 2016“, das die Stiftung gemeinsam mit der Deutschen Journalistenschule veröffentlicht hat, erzählt die Geschichten, die sich hinter den Statistiken zu diesem Thema verbergen. „Wir wollten noch stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken, auf welche konkreten Hürden Frauen in Deutschland heute stoßen, und wie praktische Lösungswege aussehen könnten“, so Mark Speich, Geschäftsführer der Vodafone Stiftung Deutschland.

Insgesamt zeigt das Buch deutlich, warum die Gleichstellung der Frauen eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft ist, und gibt wichtige Impulse.

Mehr Informationen und das Buch zum kostenfreien Download finden Sie hier.

 

Quelle: Pressemitteilung der Vodafone Stiftung (Dezember 2016)

DGB-Leitfaden gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Dezember 8, 2016 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

DGB-Leitfaden gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

08.12.2016

Anlässlich des Internationalen Aktionstages „Nein zu Gewalt an Frauen!“ am 25. November veröffentlichte der DGB einen Leitfaden zur Verhinderung von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz. Der Leitfaden für betriebliche Interessenvertretungen zeigt viele Good Practise-Beispiele und eine Muster-Betriebsvereinbarung.

Mehr Informationen und den Leitfaden finden Sie hier.

 

Quelle: DGB – Frauen

 

Beteiligungsrechte als Gleichstellungsbeauftragte

Dezember 5, 2016 · Posted in Veranstaltungen · Comment 
zur Übersicht

Beteiligungsrechte als Gleichstellungsbeauftragte

Eintrag vom 05.12.2016

Inhalt:

So fordern Sie Ihre Beteiligungsrechte als Gleichstellungsbeauftragte erfolgreich ein: Stellungnahmen und Veto (Beanstandungen, Einsprüche, Widersprüche) rechtssicher formulieren.

In dem Seminar werden zunächst die Grundlagen zu Ihrer Beteiligung als Gleichstellungsbeauftragte anhand des Gesetzestexte und Fallbeispielen vertieft bearbeitet. Am zweiten Tag wird dann das Erlernte praktisch angewandt werden – Sie werden Ihre Stellungnahmen und Beanstandungen praktisch üben.

Inhalte sind:

  • Beteiligungsrechte – wann, wie und in welchem Umfang ist zu beteiligen
  • Ihre Beanstandungs- Einspruchs- und Widerspruchsrechte – was muss beachtet werden?
  • Welche rechtlichen Möglichkeiten haben Sie in den jeweiligen Verfahrensschritten?
  • Erst das Gespräch suchen und dann schreiben?
  • Wie kann eine Stellungnahme, eine Beanstandung, ein Widerspruch der Einspruch rechtssicher formuliert werden?

 

Leitung:

Inge Horstkötter

Anmeldung:

Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Termin: 28.11.2017 – 29.11.2017

Anmeldeschluss: 07.11.2017

Mit starker Stimme und Präsenz

Dezember 5, 2016 · Posted in Veranstaltungen · Comment 
zur Übersicht

Mit starker Stimme und Präsenz

Eintrag vom 05.12.2016

Inhalt:

Stimme, Sprache, Gestik und Mimik sind nicht nur die Visitenkarten unserer Persönlichkeit, sondern spiegeln auch unsere Situation und Stellung gegenüber anderen Menschen wider. Erwartungen an Geschlechterrollen beeinflussen unser kommunikatives Verhalten, oft ohne dass wir dies wahrnehmen.

Viele Frauen erleben in Diskussionen oder Konfliktsituationen, dass sie entweder als zu emotional, gar hysterisch oder als unweiblich und rechthaberisch disqualifiziert werden. Deswegen ist es für Frauen mit beruflichen Ambitionen wichtig, ihre Kommunikationsinstrumente gut und bewusst zu nutzen.

Seminarinhalte sind:

  • Typisch weibliche Kommunikationsfallen erkennen und vermeiden
  • Persönliche Verhandlungsblockaden aufdecken
  • Ein starkes Selbstwertgefühl entwickeln
  • Sprache, Stimme, Mimik und Gestik bewusst nutzen
  • Gelassen und gekonnt auf verbale Attacken reagieren

 

Leitung:

Gabriele Schweickhardt

Anmeldung:

Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Termin: 13.11.2017 – 13.11.2017

Anmeldeschluss: 23.10.2017

Konstruktiv mit Konflikten umgehen

Dezember 5, 2016 · Posted in Veranstaltungen · Comment 
zur Übersicht

Konstruktiv mit Konflikten umgehen

Eintrag vom 05.12.2016

Inhalt:

Es gehört zum Alltagsgeschäft einer Gleichstellungsbeauftragten Konflikte zu managen und Verhandlungen zu führen. Oft stellen solche Gespräche große Herausforderungen dar. Potenzielle Konflikte frühzeitig zu erkennen und zu verstehen sowie eigene Anteile und eigenes Handeln zu reflektieren sind wichtige Voraussetzungen für einen konstruktiven Umgang mit Konflikten. Eine zentrale Rolle nimmt aber auch die Vorbereitung und Strukturierung von Konflikt- und Verhandlungsgesprächen ein. Anhand von konkreten Situationen werden diese Aspekte im Seminar eingeübt bzw. vertieft.

Inhalte sind:

  • Konflikttheorien (und die Wirklichkeit)
  • Konflikthandlungsstile
  • Konfliktdiagnose und -strategien
  • Struktur für Konfliktgespräche

 

Leitung:

Beate Berdel-Mantz

Anmeldung:

Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Termin: 07.11.2017 – 08.11.2017

Anmeldeschluss: 17.10.2017

Datenschutz und Verschwiegenheit für Gleichstellungsbeauftragte

Dezember 5, 2016 · Posted in Veranstaltungen · Comment 
zur Übersicht

Datenschutz und Verschwiegenheit für Gleichstellungsbeauftragte

Eintrag vom 05.12.2016

Inhalt:

In Gesprächen mit Gleichstellungsbeauftragten können sehr persönliche Inhalte zum Thema werden. Häufig ist in der Praxis aber nicht klar welche der vertraulichen Inhalte unter das Datenschutzrecht, die strafrechtliche Schweigepflicht oder andere rechtliche Vorschriften fallen und was das bedeutet.

Im Seminar werden die rechtlichen Grundlagen zum Thema referiert und anhand von Fallbeispielen anschaulich gemacht. Die Teilnehmer*innen erfahren nicht nur welche rechtlichen Grundlagen zu beachten sind, sondern auch wie sie diese für ihre vertrauliche Arbeit nutzbar machen können. Fragen aus dem eigenen Alltag – auch zu möglichen Rollenkonflikten im Umgang mit vertraulichen Inhalten – können eingebracht und gemeinsam bearbeitet werden.

Seminarinhalte sind:

  • Grundrechte als Basis des Datenschutzrechts
  • Die grundlegenden Datenschutzprinzipien
  • Strafrechtliche Schweigepflicht
  • Gerechtfertigte Durchbrechung der Schweigepflicht
  • Auskunftspflichten und Auskunftsrechte
  • Spezialfall mediale Kommunikation: Telefon und Internetkommunikation
  • Falleibeispiele aus der Praxis

 

Leitung:

Dr. Joachim Wenzel

Anmeldung:

Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Termin: 19.10.2017 – 19.10.2017

Anmeldeschluss: 28.09.2017

Der Gleichstellungsplan als praxistaugliches Instrument der Personalentwicklung

Dezember 5, 2016 · Posted in Veranstaltungen · Comment 
zur Übersicht

Der Gleichstellungsplan als praxistaugliches Instrument der Personalentwicklung

Eintrag vom 05.12.2016

Inhalt:

Die Erstellung eines Gleichstellungsplans ist in vielen Gleichstellungsgesetzen vorgeschrieben. In der Praxis treten häufig Fragen dazu auf, wie ein Plan so angelegt werden kann, dass er den gesetzlichen Vorgaben und der Struktur der eigenen Verwaltung gerecht wird. In diesem Seminar wird herausgearbeitet, wie ein solcher Plan praxisgerecht aufgestellt werden kann und inwiefern sich Frauenförderung und Personalentwicklung gut ergänzen. Empfehlungen für den Maßnahmenteil und praxisorientierte Tipps runden die Seminarinhalte ab.

Antworten finden Sie zu folgenden Fragen:

  • Was ist ein Gleichstellungsplan?
  • Wer stellt den Gleichstellungsplan auf?
  • Welche Rolle spielt die Gleichstellungsbeauftragte dabei?
  • Wie lässt sich der Gleichstellungsplan in die Personalentwicklung einbinden?

Nach der Erarbeitung von theoretischen Grundlagen im ersten Teil der Veranstaltung ist der zweite Teil der Praxis gewidmet. Hier ist Gelegenheit, den Gleichstellungsplan der eigenen Verwaltung genauer unter die Lupe zu nehmen und auf Optimierungsmöglichkeiten hin zu untersuchen.

 

Leitung:

Birgit Löwer

Anmeldung:

Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Termin: 05.09.2017 – 05.09.2017

Anmeldeschluss: 15.08.2017

Sexuelle Belästigung und Diskriminierung am Arbeitsplatz

Dezember 5, 2016 · Posted in Veranstaltungen · Comment 
zur Übersicht

Sexuelle Belästigung und Diskriminierung am Arbeitsplatz

Eintrag vom 05.12.2016

Inhalt:

Im beruflichen Umfeld führt das Thema Sexuelle Belästigung und Diskriminierung am Arbeitsplatz nicht selten zu Unsicherheit, Hilflosigkeit und Widerstand. Ziel dieses Seminares ist es Sie in Ihrem beruflichen Alltag als potentielle Ansprechperson weiter zu stärken, mit solchen Situationen umzugehen, zu verstehen und die eigene (berufliche) Rolle und deren Grenzen zu begreifen.

Inhalte sind:

  • Erkennen der eigenen Einstellungen und Haltungen zum Thema
  • Begriffsdefinitionen und rechtliche Grundlagen
  • Sensibilisierung für Handlungsweisen von Betroffenen
  • Erkennen von Geschlechtsstereotypen und Rollenzuschreibungen
  • Handlungsmöglichkeiten – vom Hörensagen über das erste Gespräch bis zur stabilen Unterstützung
  • Strukturelle Vorgehensweisen abstimmen
  • Erkennen der individuellen Grenzen und der Grenzen des eigenen beruflichen Handelns durch vorgegebene Rahmenbedingungen

 

Leitung:

Anette Diehl

Anmeldung:

Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Termin: 10.05.2017 – 10.05.2017

Anmeldeschluss: 19.04.2017

Der Teufel im Detail – Genderfallen im Beruf und im Alltag

Dezember 5, 2016 · Posted in Veranstaltungen · Comment 
zur Übersicht

Der Teufel im Detail – Genderfallen im Beruf und im Alltag

Eintrag vom 05.12.2016

Inhalt:

Mit rosa Babystramplern und hellblauen Kinderwagen beginnen die Zuschreibungen zweigeschlechtlicher Differenz, die Menschen von Kindesbeinen an noch immer prägen und normieren. Die so angelegten Geschlechterunterschiede verfestigen sich in der Schule und setzen sich oft bei der Studium- und Berufswahl fort. Ein gender-geschulter Blick auf Führungskulturen in Unternehmen und Verwaltungen, auf den Umgang mit unterschiedlichen Lebensentwürfen, auf Kommunikationsformen und Personalentwicklung zeigt, dass Geschlechterstereotypen Strukturen geschaffen haben, die das Erwerbsleben nachhaltig beeinflussen. Es sind häufig die gelernten Zuschreibungen über Männer und Frauen, die es besonders Frauen schwer machen, z.B. in Führungspositionen zu kommen.  In diesen sogenannten „Gender-Fallen“ verfangen sich Männer und Frauen.

Im Seminar geht es darum, diesen Fallen an konkreten Beispielen auf die Spur zu kommen und sie zu reflektieren.

Bereiche dabei sind:

  • Kommunikation und Sprache
  • Leistungs- und Potenzialbeurteilung
  • Führungskulturen

 

Leitung:

Beate Berdel-Mantz

Anmeldung:

Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Termin: 30.03.2017 – 30.03.2017

Anmeldeschluss: 09.03.2017

Das Landesgleichstellungsgesetz in der Praxis

Dezember 5, 2016 · Posted in Veranstaltungen · Comment 
zur Übersicht

Das Landesgleichstellungsgesetz in der Praxis

Eintrag vom 05.12.2016

Inhalt:

Das Landesgleichstellungsgesetz (LGG) ist die rechtliche Grundlage der Frauenförderung in der Landes- und Kommunalverwaltung. Die einzelnen Dienststellen sind mit der Umsetzung des Gesetzes vor Ort beauftragt, Gleichstellungsbeauftragte stehen ihnen dabei beratend, initiierend und kontrollierend zur Seite. In dem Seminar sollen das alltägliche praktische Handeln und die gesetzlichen Vorschriften zu einer effektiven und freudvollen Gleichstellungsarbeit verknüpft werden. Diese Einführung ist Voraussetzung für den Erwerb des Zertifikats.

Themen dieser Einführung sind

  • Die Regelungen des LGG und ihre Bedeutung im Überblick
  • Aufgaben und Rechte der Gleichstellungsbeauftragten und der Dienststellenleitungen
  • Anwendung des LGG und Lösungsansätze anhand eines Fallbeispiels

Leitung:

Birgit Löwer

Anmeldung:

Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Termin: 15.03.2017 – 15.03.2017

Anmeldeschluss: 22.02.2017

Nächste Seite »