„Wünsche nach mehr Partnerschaftlichkeit und einer aktiven Vaterschaft“

Februar 16, 2016 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

„Wünsche nach mehr Partnerschaftlichkeit und einer aktiven Vaterschaft“

Eintrag vom 16.02.2016

Auf einer Fachkonferenz zum Thema „Familienpolitik weiter denken: Wirksame Leistungen für die geforderte Generation“ bezeichnete Renate Köcher, Leiterin des Instituts für Demoskopie Allensbach, den „Einstellungswandel junger Mütter und Väter und die Wünsche nach mehr Partnerschaftlichkeit und einer aktiven Vaterschaft“ als „nachhaltige Trends, die die heutige Elterngeneration von der ihrer Eltern stark unterscheidet“. Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, merkte an, dass die „ökonomische Bedeutung der Familienpolitik“ nicht zu unterschätzen sei und dass „arbeitsanreizsensible Familienleistungen . . . das Wachstum der Wirtschaft und den sozialen Zusammenhalt“ förderten.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst (655)

Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Flexible Arbeitsmodelle

Februar 16, 2016 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Flexible Arbeitsmodelle

Eintrag vom 16.02.2016

Im Rahmen der jährlich stattfindenden „Multiplikatorenveranstaltung“ des Netzwerks „Erfolgsfaktor Familie“ betonten Expertinnen und Experten die Notwendigkeit flexibler Arbeitsmodelle. Die „Fachkräfte von heute“, so der allgemeine Tenor, bräuchten „Arbeitsmodelle, die zu ihren Vorstellungen eines gelungenen Familienlebens passen“. Achim Dercks, Sprecher des Industrie- und Handelskammertages, befand, dass sich Unternehmen mittlerweile darauf vorbereiten, „das Karrierewege nicht mehr nur geradeaus verlaufen, sondern öfter unterbrochen und später wieder aufgenommen werden können“. Langzeitkonten für angesparte Arbeitszeit und Tandemmodelle für Führungspositionen wären mögliche Lösungsansätze. Solche „Modelle, die in der Phase der Familiengründung Arbeitsbelastung reduzieren oder aber einen beruflichen Aufstieg im Anschluss an die Familienphase unterstützen“ seien notwendig, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zukünftig zu erleichtern.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst (655)

„Frauen, die im Job länger pausieren, haben später weniger Lust auf Karriere“

Februar 16, 2016 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

„Frauen, die im Job länger pausieren, haben später weniger Lust auf Karriere“

Eintrag vom 16.02.2016

Soziologinnen und Soziologen der Universität Frankfurt haben kürzlich eine Studie veröffentlicht, die folgenden Zusammenhang empirisch belegt: „Je länger Mütter nach der Geburt eines Kindes im Job pausieren, umso stärker verlieren sie das Interesse an der eigenen Karriere“. Die Studie, die von Markus Gangl und Andrea Ziefle durchgeführt wurde, dokumentiere, dass Familienpolitik „nicht nur das ökonomische Verhalten von Familien“ beeinflusse, sondern „auch deutliche normative Signale“ setze, „an denen Menschen ihre individuellen Lebensentwürfe orientieren“. „Eine längere Job-Pause bei Frauen führt zu weniger Lust auf Karriere“ – so lautet deshalb das Fazit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst (655)