LGG-Referentenentwurf sorgt für Aufregung

Juni 30, 2015 · Posted in Allgemein · Comment 
zur Übersicht

LGG-Referentenentwurf sorgt für Aufregung

Eintrag vom 30.06.2015

Lange Zeit war es still um das Landesgleichstellungsgesetz, jetzt sorgt der – eigentlich vertrauliche – Referentenentwurf zur LGG-Novellierung für Aufregung. Es geht um die Koppelung öffentliche Aufträge an die Frauenförderung. Allgemeine Zeitung Mainz und SWR hatten am 24. und 25. Juni darüber berichtet, die IHK Rheinland-Pfalz lehnte die Vorgabe ab, die CDU kritisierte das Vorhaben. In einer Stellungnahme des zuständigen Ministeriums für Integration Familie, Kinder, Jugend und Frauen (MIFKJF) hieß es am 25. Juni, dass der umstrittene Passus „bereits vor Wochen auf Initiative von Frauenministerin Irene Alt aus dem Referentenentwurf gestrichen wurde.“ Dies sei bereits nach der öffentlichen Anhörung zum LGG geschehen, die im Mai zu Ende gegangen sei.

Quelle: Allgemeine Zeitung/MIFKJF

Juristinnen bemängeln, dass dienstliche Beurteilungen häufig Frauen benachteiligen

Juni 30, 2015 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Juristinnen bemängeln, dass dienstliche Beurteilungen häufig Frauen benachteiligen

Eintrag vom 30.06.2015

Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) fordert die Personalverantwortlichen im Öffentlichen Dienst auf, endlich für faire Beurteilungen von Frauen zu sorgen und insbesondere die in Forschung und Praxis dafür entwickelten Instrumente anzuwenden. Frauen kommen bei der Beförderung in Führungspositionen des Öffentlichen Dienstes in Verwaltung und Justiz nach wie vor deutlich weniger zum Zuge, als es ihrem Anteil an den Beschäftigten entspricht. Das liegt, so zeigen es verschiedene Untersuchungen, auch daran, dass Frauen und allen voran Teilzeitbeschäftigte bei der Beurteilung immer noch benachteiligt werden. Häufig tragen dazu verdeckt vorhandene Stereotype über Verhaltensweisen von Frauen und Männern bei.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst (642)

Im Westen sind Frauen deutlich häufiger atypisch beschäftigt als im Osten

Juni 24, 2015 · Posted in Allgemein · Comment 
zur Übersicht

Im Westen sind Frauen deutlich häufiger atypisch beschäftigt als im Osten

Eintrag vom 11.06.2015

Atypische Beschäftigung bleibt weit verbreitet: Durchschnittlich fast vier von zehn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Deutschland hatten 2014 kein Normalarbeitsverhältnis. In manchen westdeutschen Städten und Landkreisen haben Teilzeitstellen, Minijobs und Leiharbeit sogar einen Anteil von deutlich mehr als 50 Prozent an allen abhängigen Hauptbeschäftigungsverhältnissen (ohne Beamte und Selbständige). Das zeigen neue Auswertungen des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung.

Am stärksten verbreitet ist atypische Beschäftigung in den westdeutschen Flächenländern: Schleswig-Holstein lag 2014 mit 42,7 Prozent vorn, gefolgt von Rheinland-Pfalz mit 41,8 und Niedersachsen mit 41,6 Prozent.

Im Osten Deutschlands liegen die Werte meist deutlich darunter. Pusch führt dies auf andere Erwerbsmuster vor allem bei Frauen zurück. Im Westen seien Frauen deutlich häufiger atypisch beschäftigt als im Osten. Das liege unter anderem an traditionellen Rollenbildern gerade auf dem Land sowie an fehlenden Möglichkeiten der Kinderbetreuung.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst (639)

Nahezu 80 Prozent der Väter in Elternzeit beziehen Elterngeld nur für 2 Monate

Juni 24, 2015 · Posted in Allgemein · Comment 
zur Übersicht

Nahezu 80 Prozent der Väter in Elternzeit beziehen Elterngeld nur für 2 Monate

Eintrag vom 11.06.2015

Fast vier von fünf Vätern (79 %), die für ein im dritten Quartal 2013 geborenes Kind Elterngeld bezogen, entschieden sich für die zweimonatige Mindestbezugsdauer. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, hatten Väter in Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen mit durchschnittlich 2,7 Monaten die kürzesten Bezugsdauern. Väter in Bremen bezogen mit durchschnittlich 4,2 Monaten bundesweit am längsten Elterngeld, gefolgt von den Vätern in Berlin mit 3,9 Monaten.

Der Bundesdurchschnitt lag bei 3,1 Monaten; zwei Jahre zuvor waren es noch 3,3 Monate.

Der durchschnittliche Elterngeldanspruch bei Müttern, die vor der Geburt nicht erwerbstätig waren, lag bei 329 Euro monatlich (nicht erwerbstätige Väter: 331 Euro). Elterngeldbezieher, die vor der Geburt des Kindes erwerbstätig waren, hatten einen durchschnittlich höheren Elterngeldanspruch (Mütter: 900 Euro; Väter: 1 249 Euro).

Quelle: Frauenpolitischer Dienst (639)

LAG-Herbstsitzung am 10. November 2015

Juni 24, 2015 · Posted in Allgemein · Comment 
zur Übersicht

LAG-Herbstsitzung am 10. November 2015

Eintrag vom 24.06.2015

Die nächste Sitzung der behördlich wirkenden Gleichstellungsbeauftragten in Rheinland-Pfalz wird am 10. November 2015 von 10 bis 16 Uhr in der Alten Mensa an der Johannes Gutenberg-Universität stattfinden. Wer an der Sitzung teilnehmen wird und welche Tagesordnungspunkte behandelt werden, dass erfahren Sie in den nächsten Wochen hier auf der Homepage.

Sie können sich bereits online für die Sitzung anmelden.

Studie: Wissenschaftskarrieren von Juristinnen de facto behindert

Juni 11, 2015 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Wissenschaftskarrieren von Juristinnen de facto behindert

Eintrag vom 18.09.2014

Trotz eines Studentinnenanteils von 54 Prozent (Destatis, 2012), bilden Professorinnen in der Rechtswissenschaft die Ausnahme. Eine Studie der Fernuniversität Hagen sieht die „Fachkultur“ an den Fakultäten als ausschlaggebende Ursache, da Juristische Bildung für Führungspositionen als Elitenbildung aufgefasst, Frauen aber tendenziell weiterhin konservative Rollenbilder zugeschrieben werde. Als weitere Gründe für die Unterrepräsentanz von Frauen, nennt das kürzlich beendete Forschungsprojekt „JurPro – Jura-Professorinnen“, aus dem die Studie entstanden ist, die Qualifikationsdauer und die mangelnde Flexibilität der Karrierewege. Insbesondere die Doppelbelastung von Karriere und Familie sei für viele Frauen ein Hinderungsgrund, eine akademische Karriere in der Rechtswissenschaft anzustreben.

Quelle: zwd (320)

24-Stunden-Kita in Schwerin

Juni 11, 2015 · Posted in Allgemein · Comment 
zur Übersicht

24-Stunden-Kita in Schwerin

Eintrag vom 13.01.2015

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Landesgleichstellungsministerin Birgit Heese haben in Schwerin eine zweite Kita, die 24 Stunden Betreuung anbietet, eröffnet. Diese stellt 69 Plätze in Krippe und Kindergarten zur Verfügung mit rund 20 Erzieherinnen und Erziehern. Dabei soll die 24-Stunden-Kita keine Aufbewahrungseinrichtung für Kinder sein. Eltern, die das Nacht-Angebot in Anspruch nehmen, müssen deshalb regelmäßig ihren Dienstplan vorlegen. Während der Übernachtung werden die Kinder grundsätzlich von zwei Erzieherinnen betreut. Dabei beginnt die nächtliche Aufsicht immer mit einem gemeinsamen Abendessen. „Es ist wichtig, dass die Erzieher und Kinder eine Beziehung aufbauen können“, betont Dr. Wolfgang Richter, Projektleiter der Gesellschaft für Gesundheit und Pädagogik (GGP). Zahlen müssen die Eltern 441,25 Euro, wenn sie ihr Kind in der neuen Kita-Krippe abgeben. Den Rest übernehmen Stadt, Land und Bund.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst (629)

GFMK fordert Umwandlung von Minijobs in reguläre Beschäftigung

Juni 11, 2015 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

GFMK fordert Umwandlung von Minijobs in reguläre Beschäftigung

Eintrag vom 13.11.2014

Auf Antrag des Landes Niedersachsens hat die Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister (GFMK) am 1. Oktober die Bundesregierung aufgefordert, Minijobs dort zu beseitigen, wo sie reguläre sozialversicherungspflichtige Beschäftigung verhindern. „Minijobs bieten keine Möglichkeiten, ein eigenes existenzsicherndes Einkommen zu erzielen und ausreichende Rentenansprüche aufzubauen. Es sind in der Regel Frauen, die dadurch in Abhängigkeiten und Armut geraten“, erklärte Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD). „Der Bund muss hier dringend gegensteuern.“

Der Antrag, der von der GFMK in Wiesbaden beschlossen wurde, verweist auch auf die Empfehlung der EU-Kommission, wonach fiskalische Fehlanreize in Deutschland insbesondere für ZweitverdienerInnen abgebaut werden müssen. Minijobs sollten demnach leichter in voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsformen umgewandelt werden können. Die Bundesregierung habe angekündigt, hierzu Vorschläge zu unterbreiten. Diese müssten nun möglichst schnell erarbeitet und umgesetzt werden, drängt Rundt.

Rund 7,4 Millionen Menschen in Deutschland waren im Januar 2014 als MinijobberInnen tätig – der Großteil von ihnen Frauen. Es ist gegenwärtig der am stärksten wachsende Arbeitsmarktbereich. Doch der eigentliche Zweck der geringfügigen Beschäftigung – nämlich eine Brücke in den ersten Arbeitsmarkt zu bilden – erfüllt sich nur selten. So rechnet die niedersächsische Sozialministerin vor, dass nur etwa 9 Prozent der Beschäftigten der Wechsel in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gelingt. „Insbesondere für Frauen stellen Minijobs also eine erhebliche Armutsgefahr dar, das wollen wir nicht länger hinnehmen.“

Quelle: Frauenpolitischer Dienst (625)

Entlastungsbetrag für Alleinerziehende

Juni 11, 2015 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Entlastungsbetrag für Alleinerziehende

Eintrag vom 13.11.2014

Die Jugend- und  Familienminister/innen-Konferenz sowie die Konferenz der Gleichstellungs-und Frauenminister/innen (GMFK) ist der Auffassung, dass die besondere Belastung von Alleinerziehenden beim Steuerabzug angemessen Rechnung getragen werden müsse, jedoch die derzeitige steuerliche Berücksichtigung nicht ausreichend sei.

Alleinerziehende müssen fast so viele Steuern zahlen wie Ledige. Das heißt: Sie werden in Deutschland von der Politik gegenüber Familien mit zwei Erwachsenen benachteiligt, da Familien hierzulande vor allem vom Splittingtarif profitieren.

Die GFMK fordert die Bundesregierung daher auf den Entlastungsbeitrag für Alleinerziehende angemessen zu erhöhen, regelmäßig die Aktualität der Verordnung zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen und die Einführung einer Staffelung nach Kinderzahl, so dass eine adäquate Erhöhung des Entlastungsbeitrags für jedes weitere Kind erfolgen kann.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst (625)

 

Berufstätige mit Pflegeaufgaben werden entlastet

Juni 11, 2015 · Posted in Allgemein · Comment 
zur Übersicht

Berufstätige mit Pflegeaufgaben werden entlastet

Eintrag vom 13.01.2015

Immer mehr Berufstätige stehen vor der Herausforderung, Arbeit und Pflege vereinbaren zu müssen. Ein geplantes Gesetz soll sie nun bei der Wahrnehmung ihrer Pflegeaufgaben entscheidend unterstützen.

In Deutschland werden derzeit 1,85 Millionen Menschen zu Hause gepflegt – 
zwei Drittel davon ausschließlich durch Angehörige, meist Frauen. Eine Umfrage im Auftrag des 
Bundesfamilienministeriums hat ergeben, dass sich bei 79 Prozent der pflegenden
Angehörigen Beruf und Pflege nur schlecht miteinander vereinbaren lassen.

Mit dem Gesetzentwurf zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf werden die Möglichkeiten des 
Pflegezeitgesetzes und des Familienpflegezeitgesetzes enger miteinander verknüpft
 und weiterentwickelt. Zudem wird der Begriff des nahestehenden Angehörigen erweitert – so werden künftig auch lebenspartnerähnliche Gemeinschaften einbezogen. Und auch für die Betreuung pflegebedürftiger Kinder wird es künftig Unterstützungsmöglichkeiten geben. Weiterhin sollen Beschäftigten einen Anspruch auf ein zinsloses Darlehen erhalten sofern sie für die Dauer von bis zu 24 Monaten bei einer verbleibenden Mindestarbeitszeit von 15 Wochenstunden teilweise freigestellt sind, um einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung zu pflegen.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst (629)

Nächste Seite »