Rezension: Weil ein #Aufschrei nicht reicht

Februar 19, 2015 · Posted in Allgemein · Comment 
zur Übersicht

Weil ein #Aufschrei nicht reicht – Anne Wizorek

Eintrag vom 19.02.2015

Weil ein #Aufschrei nicht reicht. Für einen Feminismus von Heute von Anne Wizorek

336 Seiten, Sachliteratur

erschienen am  25. September 2014

Inhalt: In ihrem Buch „Weil ein #Aufschrei nicht reicht“ erläutert Anne Wizorek anhand von sieben zentralen Thesen, warum es hierzulande keine Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen gibt und warum die Behauptung, dass wir in einer patriarchalen Gesellschaft leben, immer noch zutreffend ist. Dabei geht sie unter anderem auf die Geschlechterquote und sexuelle Selbstbestimmung ein, räumt aber gleichzeitig auch mit Klischees rund um den Feminismus auf.

Über die Autorin: Anne Wizorek, 1981 geboren, arbeitet als freiberufliche Beraterin für digitale Medien und Online-Kommunikation. Wizorek steht für modernen Feminismus, der auch auf ihrem Twitter Account und Blog kleinerdrei.org regelmäßig Gegenstand ist. Sie ist Initiatorin des Hashtags #aufschrei, unter dem vor allem in Deutschland eine Debatte zum Thema Alltagssexismus angestoßen wurde.

Meinung: „Weil ein #Aufschrei nicht reicht“ ist eine gut recherchierte Einführung in das Thema (Netz-)Feminismus, die zugleich die gesellschaftlichen Strukturen in Deutschland darlegt. Die Botschaft, dass alle Menschen unabhängig von Geschlecht, sexueller Orientierung, Rasse, Religion oder Herkunft politische, ökonomische und soziale Gerechtigkeit erfahren sollen, vermittelt Wizorek im für den modernen Feminismus typischen Internet-Jargon, passend zum Buchtitel.

 

Equal Pay Day

Februar 19, 2015 · Posted in Allgemein · Comment 
zur Übersicht

Equal Pay Day am 20. März 2015

Eintrag vom 19.02.2015

Der Equal Pay Day symbolisiert den Tag, der den Verdienstunterschied von Frauen und Männern aufzeigt, der laut Statistischem Bundesamt derzeit bei 22 Prozent liegt. Das sind 79 Tage, die Frauen im Jahr mehr als Männer arbeiten müssen, um rein rechnerisch auf das durchschnittliche Gehalt ihrer männlichen Kollegen zu kommen.

EPD Logo mit BPW-Zeile 120104 schwarz

Aus diesem Anlass finden am 20. März 2015 wieder zahlreiche Aktionen unter dem Motto Spiel mit offenen Karten: Was verdienen Frauen und Männer? statt, um die Debatte über die Gründe der Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen in Deutschland in die Öffentlichkeit zu tragen, ein Bewusstsein für die Problematik zu schaffen, und Entscheider zu mobilisieren, damit sich die Lohnschere schließt.

DIW: Erwerbsquote von Frauen steigt stärker als die der Männer

Februar 19, 2015 · Posted in Allgemein · Comment 
zur Übersicht

Erwerbsquote von Frauen steigt stärker als die der Männer

Eintrag vom 19.02.2015

Eine neue Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat ergeben, dass die Erwerbsquote der Frauen seit 1995 um zehn Prozentpunkte gestiegen ist, die der Männer nur um einen Prozentpunkt – Gründe dafür seien unter anderem die zunehmend bessere und zu den Männern aufschließende Qualifikation der Frauen, ihre vermehrte Bereitschaft zur Teilnahme am Arbeitsleben und Veränderungen der Wirtschaftsstruktur.

Noch nie waren in Deutschland so viele Frauen erwerbstätig wie heute. Zwischen 1995 und 2013 stieg die Zahl der Frauen, die einer bezahlten Tätigkeit nachgehen, von 15 auf 18 Millionen. Die stärkere Beteiligung der Frauen am Arbeitsleben führt DIW-Arbeitsmarktexperte Karl Brenke zum einen auf das gestiegene Ausbildungsniveau der Frauen zurück, zum anderen rechnet er auch für die Zukunft mit einer steigenden Erwerbsbeteiligung der Frauen.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst (632)

Von Anfang an dabei! Gleichstellungsbeauftragte in Personalauswahlprozessen

Februar 13, 2015 · Posted in Allgemein, Veranstaltungen · Comment 
zur Übersicht

Seminar: Von Anfang an dabei! Gleichstellungsbeauftragte in Personalauswahlprozessen

Eintrag vom 13.02.2015

Die Personalauswahl ist ein komplexer Prozess, der bereits bei Formulierung eines Bedarfes durch die vorgesetzte Stelle beginnt (Vorphase). Weitere wichtige Phasen sind:

  • Ausschreibung
  • Bewerbungsverfahren
  • Einstellungsgespräch
  • Einstellung

Gesetzliche Aufgabe der Gleichstellungsbeauftragten ist es, die Dienststelle bei der Verwirklichung der Gleichstellung von Frauen und Männern in diesem Verfahren zu unterstützen.

Ziel des Seminars ist es, die rechtlichen Grundlagen der Gleichstellungsarbeit zu vermitteln sowie Hinweise und Tipps für die Praxis zu geben. Anhand von Fallbeispielen wird das juristische Handwerkszeug angewandt und an Formulierungen gefeilt. Kleine Alltagsszenen, die exemplarisch dargestellt werden, helfen zudem dabei, verbal rechtzeitig Pflöcke einzuschlagen. Falls noch Zeit übrig bleibt, wird bei Bedarf auf Sondersituationen wie Assessment Center eingegangen.

Es findet am 23. April 2015 von 9.30 bis 16.30 Uhr an der Johannes Gutenberg-Universität statt. Referentin ist ehem. Gleichstellungsbeauftragte Astrid Lang.

Noch gibt es freie Plätze. Gerne können Sie sich bis zum 02. April 2015 hier online anmelden. Weitere Informationen zu diesem und anderen Seminaren finden Sie in unserem Programmheft 2015.