Neue Studie des Statistischen Bundesamts

August 28, 2014 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Studie: „Auf dem Weg zur Gleichstellung? Bildung, Arbeit und Soziales – Unterschiede zwischen Männern und Frauen“

Eintrag vom 28.08.2014

Der Präsident des Statistischen Bundesamtes Roderich Egeler veröffentlichte anlässlich einer Pressekonferenz am 30. Juli 2014 eine neue Vergleichsstudie zwischen Frauen und Männern in Deutschland zu den Themen Bildung, Arbeitsmarkt, Erwerbstätigkeit, Verdienste, Kinderbetreuung und Altersarmut. So sind Frauen immer noch in Führungspositionen in der Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung unterrepräsentiert, verdienen 22% weniger und nehmen häufiger Elternzeit in Anspruch. Ebenso sind sie häufiger von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen und sind öfters auf Grundsicherungsleistungen angewiesen.

Alle Ergebnisse und Daten können Sie sich auch hier online ansehen.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst  (621)

Artikel: Wenn Frauen scheitern, ist das ein Privatproblem

August 28, 2014 · Posted in Allgemein · Comment 
zur Übersicht

„Wenn Frauen scheitern, ist das ein Privatproblem“

Eintrag vom 28.08.2014

Thomas Sattelberger erklärte kürzlich in einem Artikel für die Online Ausgabe der Sueddeutschen Zeitung seine fünf Thesen zur Klärung der Frage warum die aktuelle Gleichstellungspolitik in Deutschland scheitert.

Der vollständige Artikel kann hier abgerufen werden.

Quelle: Sueddeutsche.de (18.08.2014)

Artikel: Warum Frauen so selten geeignet sind

August 28, 2014 · Posted in Allgemein · Comment 
zur Übersicht

Warum Frauen so selten geeignet sind

Eintrag vom 28.08.2014

Die Sueddeutsche Zeitung veröffentlichte vor kurzem einen Artikel über Frauen im Öffentlichen Dienst. Nach Angaben des Autors Heribert Prantl, der sich wiederum auf das Gutachten des ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Hans-Jürgen Papier beruft, werde das Gleichstellungsgesetz „Frauen sind bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt zu befördern.“ im öffentlichen Sektor bewusst umgangen.

Der vollständige Artikel kann hier abgerufen werden

Quelle: Sueddeutsche.de (08.07.2014)

Rezension: Stand Up – Julia Korbik

August 28, 2014 · Posted in Allgemein · Comment 
zur Übersicht

Stand Up – Julia Korbik

Eintrag vom 28.08.2014

Stand Up – Feminismus für Anfänger und Fortgeschrittene von Julia Korbik  416 Seiten, Sachliteratur erschienen am 28. Mai 2014

 

Stand Up – Feminismus für Anfänger und Fortgeschrittene von Julia Korbik

416 Seiten, Sachliteratur

erschienen am 28. Mai 2014

Inhalt: “Das Kompliment, sie mache Liegestütze so gut wie ein Junge, fand sie schon in der Schulzeit daneben”, heißt es über Julia Korbik. In ihrem Erstlingswerk gibt sie einen Überblick über die Geschichte des Feminismus und Grundlagen der Gender-Theorien. Lust zum Weiterlesen machen kreativ gestaltete Statistiken und Illustrationen, kurze Interviews und Portraits bekannter Feministinnen, sowie feministische Film- und Literaturtipps.

Über die Autorin: Julia Korbik, 1988 geboren, studierte European Studies, Journalismus und Kommunikationswissenschaften in Frankreich und Deutschland. Nachdem sie zunächst für die Westdeutsche Allgemeine Zeitung arbeitete, ist sie heute Redakteurin bei dem Magazin The European, wo sie eine regelmäßige feministische Kolumne schreibt. Unter dem Namen Frau Korbik twittert und bloggt sie zu feministischen Themen.

Meinung: “Stand Up” ist ein Aufklärungsbuch und zugleich Plädoyer für den neuen Feminismus. Korbik gelingt es mit einfachen Worten und bunten Bildern humorvoll die politischen Forderungen junger Feministinnen darzulegen und gleichzeitig die Zustände der deutschen Gleichstellungspolitik zu kritisieren.

Ich spreche eine Leseempfehlung für alle aus, die sich auf eine unterhaltsame Art und Weise mit dem Thema Feminismus auseinandersetzen wollen und aufgeschlossen gegenüber populärkulturellen Inhalte sind.

Höheres Elterngeld für Väter

August 21, 2014 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Höheres Elterngeld für Väter

Eintrag vom 21.08.2014

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes erhalten Väter durchschnittlich 440 Euro mehr Elterngeld als Mütter, wenn sie in Elternzeit gehen. Im Schnitt lag der Elterngeldanspruch im ersten Bezugsmonat bei 803 Euro. Väter erhielten dabei ca. 1.140 Euro, wobei der Durchschnittswert von Müttern lediglich bei 701 Euro lag. Die Statistiker gehen davon aus, dass dies vor allem auf die Unterschiede in der Erwerbsbeteiligung zurückzuführen sei,  da rund 9 von 10 Vätern vor der Geburt ihres Kindes erwerbstätig waren. Bei den Müttern waren es hingegen nur 7 von 10.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst (620)

Führungskräfte in öffentlichen Unternehmen – Wer steuert das Schiff?

August 14, 2014 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Führungskräfte in öffentlichen Unternehmen – Wer steuert das Schiff?

Eintrag vom 14.08.2014

Der jüngst vorgestellte Public-Women-on-Board-Index, kurz Public WoB-Index, bietet einen Überblick darüber, wie viele Frauen in den Spitzengremien der öffentlichen Unternehmen in Deutschland vertreten sind. Damit wird der immer wieder erhobenen Forderung nach einem Werkzeug nachgekommen, das Transparenz über die tatsächliche Verteilung von Posten zwischen Männern und Frauen in Unternehmen der öffentlichen Hand schafft. Der Index wertet eine repräsentative Auswahl von 225 der größten Unternehmen auf allen föderalen Ebenen, also Bund, Länder und Kommunen, aus. Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien liegt durchschnittlich bei 25,1 Prozent. In den Top-Managementorganen sind es sogar nur 14 Prozent. Ganz ohne Frauen am Steuerrad kommen immerhin 35 Aufsichtsgremien aus (15,56 Prozent). Der öffentliche Dienst lässt so die Chance ungenutzt, als Vorbild für die freie Wirtschaft zu dienen. Die dbb bundesfrauenvertretung betont dass es nun wichtig ist, die Ergebnisse aus der Studie zu nutzen und in dem Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe für Frauen und Männer an Führungspositionen zu berücksichtigen. Nicht nur in öffentlichen Unternehmen müsse etwas geändert werden, sondern auch bei der Gremien-besetzung im öffentlichen Dienst. Zum Beispiel durch eine Stärkung der Gleichstellungsbeauftragten und deren Klagerechte.

Quelle: frauen im dbb (Nr. 06/2014)

Einsatz von anonymisierten Bewerbungsverfahren nimmt zu

August 13, 2014 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Einsatz von anonymisierten Bewerbungsverfahren nimmt zu

Eintrag vom 06.08.2014

2012 ging das anonymisierte Bewerbungsverfahren als Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) zur Frauenförderung und zur Vermeidung von Diskriminierung an den Start. Heute, zwei Jahre später, findet diese Art der Bewerbung in ganz Deutschland immer mehr Anklang. 9 von 16 Bundesländern testen das Verfahren oder stellten bereits auf die Anonymisierung um. In Kommunen und Unternehmen setzt sich das Modell ebenfalls immer mehr durch. Nun testet mit der Europa Universität Viadrina in Frankfurt an der Order auch erstmals eine Hochschule das anonymisierte Bewerbungsverfahren. Das zeige die vielfältige Einsetzbarkeit des Verfahrens, so Christine Lüders, die Leiterin der ADS.

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes bietet zum Thema „Anonymisiertes Bewerbungsverfahren“ am 16. und 17. September 2014 kostenfreie Workshops an. Weitere Informationen finden Sie auch in unserem internen Bereich. Frau Gerigk-Koch hatte auf der vergangenen LAG-Sitzung einen Vortrag zu diesem Thema gehalten. Die PowerPoint-Präsentation zum Vortrag kann dort heruntergeladen werden.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst (620)

Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts besucht LAG-Sitzung

August 5, 2014 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Ehemaliger Präsident des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Papier besucht LAG-Sitzung im November

Eintrag vom 05.08.2014

Auf der kommenden Sitzung der behördlich wirkenden Gleichstellungsbeauftragten (LAG-LGG) im November wird der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier zu Gast sein. Er wird sein aktuelles Rechtsgutachten vorstellen, in dem er der Frage der Zulässigkeit der Zielquoten für Frauen in Führungspositionen im öffentlichen Dienst sowie zur Verankerung von Sanktionen bei Nichteinhaltung nachgeht. Das Gutachten wurde im Auftrag der nordrhein-westfälischen Landesregierung erstellt und im Sommer 2014 veröffentlicht (wir berichteten).

Die LAG-Sitzung findet am Dienstag, dem 25. November statt.

Die Einladung mit allen weiteren Tagesordnungspunkten, Anmeldeformular und Lageplan steht für Sie wie gewohnt im internen Bereich als PDF zum Download bereit. Natürlich können Sie sich auch online für die LAG-Sitzung anmelden. Die Anmeldefrist läuft bis zum 18. November 2014.

 

Rechtsgutachten in NRW: effektive Frauenförderung ist verfassungsrechtliche Verpflichtung

August 5, 2014 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Rechtsgutachten in NRW: effektive Frauenförderung ist verfassungsrechtliche Verpflichtung

Eintrag vom 05.08.2014

In Nordrhein-Westfalen hat ein Rechtsgutachten ergeben, dass eine effektive Frauenförderung in der Personalpolitik eine verfassungsrechtliche Verpflichtung ist. Das Gutachten stammt vom ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Hans-Jürgen Papier und wurde im Auftrag der rot-grünen Landesregierung erstellt. In seinem Gutachten führt Prof. Papier aus, durch die bisherige von den Verwaltungsgerichten geprägte Beförderungspraxis werde wegen der Vielzahl der Einzelkriterien, die dabei für den Qualifikationsvergleich herangezogen würden, die Frauenquote unterlaufen. Ein Auswahlverfahren, das den Fall gleicher Qualifikation – erst hier findet die Quote Anwendung – so gut wie nicht mehr vorkommen lasse, hebele die Quote aus. Es werde verkannt, dass das Gleichstellungsgebot des Grundgesetzes ein ebenso wichtiges Staatsziel sei wie das für den Öffentlichen Dienst geforderte Prinzip der Bestenauslese.

Der Verfassungsrechtler Prof. Papier unterstreicht die Bedeutung des Gleichberechtigungsgebots für den öffentlichen Dienst und sieht Handlungsbedarf beim Gesetzgeber. So sollen Maßnahmen zur Frauenförderung bereits im Vorfeld von Personalentscheidungen angesetzt werden. Außerdem setzt er sich mit Sanktionen und Kontrollinstrumenten bei Verstößen gegen gleichstellungsrechtliche Vorgaben auseinander und empfiehlt ein Klagerecht für Gleichstellungsbeauftragte.

Auch wenn sich das Gutachten auf Nordrhein-Westfalen bezieht, so wird eine Signalwirkung für die Gleichstellungsgesetzte aller Bundesländer erwartet.

Mehr Informationen zum Gutachten und zur aktuellen Debatte erfahren Sie hier.

Quelle: Landesregierung NRW

Personelle Gleichstellung im Amt der Bundesrichter/innen

August 1, 2014 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Personelle Gleichstellung im Amt der Bundesrichter/innen

Eintrag vom 29.07.2014

Im Mai 2014 wurden 22 neue Bundesrichter/innen ins Amt gewählt. Dabei sind je zur Hälfte der Bundesrichter weiblich und männlich. Es herrscht somit eine personelle Gleichstellung vor. So arbeiten unter den neun neuen Richtern am Bundesgerichtshof fünf Frauen, jeweils zwei Frauen und zwei Männer sind Richter des Bundesfinanzhofs und des Bundesverwaltungsgerichts. Am Bundessozialgericht arbeiten eine Richterin und ein Richter.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst (619)