Der diesjährige Equal Pay Day „Tag für gleiche Bezahlung“ am 23.03.2012

Mai 23, 2012 · Posted in Allgemein · Comment 
Zur Übersicht

Der diesjährige Equal Pay Day „Tag für gleiche Bezahlung“ am 23.03.2012

Eintrag vom 13.03.2012

Auf Initiative der Business and Professional Women (BPW) Germany wurde 2008 erstmals der Equal Pay Day, der internationale Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Männern und Frauen, in Deutschland durchgeführt. Entstanden ist der „Tag für gleiche Bezahlung“ in den USA. Initiatorinnen waren die amerikanischen Business and Professional Women (BPW/USA), die 1988 die „Red Purse Campaign“ ins Leben riefen, um auf die bestehende Lohnkluft hinzuweisen. Diesen Gedanken griff der BPW Germany auf und startete die Initiative Rote Tasche, aus der heraus die Idee für die bundesweite Einführung des Equal Pay Day entstanden ist. Die roten Taschen stehen für die roten Zahlen in den Geldbörsen der Frauen. Zum Auftakt des diesjährigen Equal Pay Day präsentierte die Berliner Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Dilek Kolat (SPD), den Werbespot „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“.
Der einminütige YouTube-Spot, der vom Berliner Senat finanziert wurde, zeigt Jugendliche beim Monopolyspiel. Die Scheibe dreht sich und der junge Mann ist hoch erfreut, als er die Bonuskarte zieht. Hingegen die junge Frau wirkt schockiert, weil auf der von ihr gezogenen Karte „Bonus – Vergiß es“ steht. Schließlich wird die Gerechtigkeitskarte „Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit“ gezeigt. Das Video soll nicht nur auf die durchschnittliche geschlechtsspezifische Entgeltkluft von 23% aufmerksam machen, sondern auch darauf, dass es bei Bonuszahlungen in Unternehmen eine Lücke von 40% zwischen Männern und Frauen gibt, so Kolat.

Weitere Informationen zum Equal Pay Day entnehmen Sie bitte hier.

Den oben angegebenen You-Tube Spot als auch weitere Informationen und Links finden Sie auf der Internetseite zum Equal Pay Day von BPW Germany.

Quelle: zwd Frauen. Gesellschaft und Politik Nr: 298/2012 – 27. Jahrgang/Seite 28

Unfallfreiheit = Frauensache

Mai 23, 2012 · Posted in Allgemein · Comment 
Zur Übersicht

Unfallfreiheit = Frauensache

Eintrag vom 05.03.2012

Frauen sind nach Ansicht des ADAC „eindeutig die besseren Autofahrer“. Für 78% aller Verkehrsdelikte seien Männer verantwortlich, insbesondere für überhöhte Geschwindigkeit und Fahren unter Alkoholeinfluss. „Schwachpunkt“ der Frauen sei die häufigere Missachtung der Vorfahrtsregeln.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst-fpd (Ausgabe 560)

Autokauf ist Männersache…

Mai 23, 2012 · Posted in Allgemein · Comment 
 Zur Übersicht

Autokauf ist Männersache…

Eintrag vom 05.03.2012

Nur 33,4% der Pkw-Neuwagenkäufer waren 2011 weiblich, hat das Center Automative research (CAR) der Uni Duisburg-Essen ermittelt. Während die Männer überwiegend auf PS-stärkere Modelle und Geländewagen (SUV) fokussiert seien, bevorzugten die Frauen „praktische Kleinwagen“.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst-fpd (Ausgabe 560)

Ältere Mütter haben gemäß dem Trierer Urteil kein Anrecht auf höhere Renten

Mai 23, 2012 · Posted in Allgemein · Comment 
 Zur Übersicht

Ältere Mütter haben gemäß dem Trierer Urteil kein Anrecht auf höhere Renten

Eintrag vom 05.03.2012

Dass Müttern, die vor 1992 Kinder geboren haben, nur ein Jahr Erziehungszeit pro Kind auf die Rente angerechnet wird, während ansonsten 3 Jahre angerechnet werden, ist nach einer Entscheidung des Sozialgerichts Trier nicht verfassungswidrig. Die stärkere Berücksichtigung von Kindererziehungszeiten bei der Rente könne der Gesetzgeber frei gestalten. Die Klägerin hat bereits Berufung beim Landessozialgericht und nötigenfalls die Anrufung von Bundesverfassungsgericht und Europäischem Gerichtshof angekündigt. Nach ihrer Ansicht diskriminiert das geltende Rentenrecht ältere Mütter und verstößt gegen den verfassungsrechtlich verankerten Gleichheitsgrundsatz. Bei Gleichstellung mit Müttern mit nach 1992 geborenen Kindern würde sich die monatliche Rente der betroffenen Frauen um 27,46 € pro Erziehungsjahr und Kind erhöhen.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst-fpd (Ausgabe 560)

Die Zahl der Minijobber/innen hat 2011 mit 7,4 Millionen ihren Höchststand erreicht

Mai 23, 2012 · Posted in Allgemein · Comment 
Zur Übersicht

Die Zahl der Minijobber/innen hat 2011 mit 7,4 Millionen ihren Höchststand erreicht

Eintrag vom 05.03.2012

Die Zahl der Minijobber/innen hat, parallel zum wirtschaftlichen Aufschwung, Mitte 2011 mit insgesamt 7,387 Millionen, davon überwiegend Frauen, ihren bisherigen Höchststand seit der Neuordnung der rechtlichen Voraussetzungen für geringfügige Beschäftigung im Jahr 2003 erreicht. Dies hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) Ende Januar 2012 in Nürnberg mitgeteilt. Der Zuwachs an 400-Euro-Beschäftigungsverhältnissen gegenüber dem Vorjahr betrug demnach rund 112.500. Die BA betonte, die Zahl der Minijobs steige beständig weiter und sei ein „längerfristiges Phänomen, das nicht an Konjunkturzyklen gebunden“ sei. Dass bei dieser letzten Erhebung Minijob-Boom und Wirtschaftsaufschwung gleichzeitig stattgefunden hätten, sei eher zufällig.

Weitere Informationen finden Sie hier beim Institut für Regionalforschung e.V. der Universität Göttingen.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst-fpd (Ausgabe 560)

EU-Kommission hält auch das Ehegattensplitting für ein Beschäftigungshindernis

Mai 23, 2012 · Posted in Allgemein · Comment 
Zur Übersicht

EU-Kommission hält auch das Ehegattensplitting für ein Beschäftigungshindernis

Eintrag vom 05.03.2012

Kritisch sieht die EU-Kommission an der deutschen Familien- und Sozialpolitik, laut „Financial Times Deutschland“ (ftd), nicht nur das Betreuungsgeld-Projekt, sondern auch das Ehegattensplitting im Steuerrecht. Im Bericht der deutschen Vertretung bei der EU an die Bundesregierung, so heißt es, werde auch auf die Missbilligung der EU-Kommission für die steuerliche Bevorzugung von Ehepaaren durch das Instrument des Splittings verwiesen. Die Bundesregierung sei aufgefordert worden, „schriftlich zu erklären, wie sich das Betreuungsgeld und das Ehegattensplitting auf Frauen auswirken, sich einen Job zu suchen oder in den Beruf zurückzukehren“.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst-fpd (Ausgabe 560)

Laut EU-Kommission sei das Betreuungsgeld für die Beschäftigung kontraproduktiv

Mai 23, 2012 · Posted in Allgemein · Comment 
 Zur Übersicht

Laut EU-Kommission sei das Betreuungsgeld für die Beschäftigung kontraproduktiv

Eintrag vom 05.03.2012

Die deutsche Vertretung bei der EU in Brüssel hat die Bundesregierung in einem Bericht über die ablehnende Haltung der EU-Kommission gegenüber dem Betreuungsgeld-Projekt informiert. Dieser Bericht verweist auf die Überzeugung der EU-Kommission, dass eine Prämienzahlung für kitafreie Erziehung ab 2013 bei den Frauen Fehlanreize setze und den Bemühungen um die notwendige Erhöhung der Frauenerwerbsquote entgegenwirke. Inzwischen ist die Bundesregierung aufgefordert worden, der Kommission Details zu der umstrittenen Prämienzahlung zu übermitteln. Aus Sicht der EU-Kommission sei diese für die Beschäftigung kontraproduktiv, da sie einen Anreiz schafft, den Eltern das Gefühl zu vermitteln, „sie sollten zu Hause bleiben und einen Zuschuss erhalten“. Stattdessen würde die Kommission eine Erhöhung der Zahl der Krippenplätze befürworten, denn es gebe „die starke Notwendigkeit, die Teilnahme von Frauen und Männern am Arbeitsplatz zu fördern“. Die EU-Länder stimmen seit 2011 ihre Wirtschafts- und Sozialpolitik stärker aufeinander ab, um das wirtschaftliche Wachstum zu fördern und somit die Rückführung der Staatsschulden zu ermöglichen. Auch unter diesem Aspekt sei das deutsche Betreuungsgeld-Projekt für die Beschäftigung „kontraproduktiv“.

Quelle: Frauenpolitischer Dienst-fpd (Ausgabe 560)

LAG-Frühjahrssitzung (30.05.12)

Mai 23, 2012 · Posted in Allgemein · Comment 
 Zur Übersicht

LAG-Frühjahrssitzung (30.05.12)

Eintrag vom 02.04.2012

Am 30. Mai findet im Frauenministerium die Plenumssitzung der Landesarbeitsgemeinschaft der behördlichen Gleichstellungsbeauftragten nach LGG statt.

Folgende Tagesordnung ist geplant:

1. Begrüßung durch Frau Staatssekretärin Gottstein
2. Berichte aus dem Ministerium (u.a. LGG-Umsetzungsbericht)
3. Berichte der Sprecherinnen
4. Das neue Dienstrecht und frauenspezifische Aspekte. Vortrag mit anschließender Diskussion. Referent: Helmut Heiden, Leiter der Fortbildung der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Mayen (Infos: http://www.fhoev-rlp.de/index.php?id=285)
5. Verschiedenes

Uhrzeit: 10:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr
Sitzungsort: Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugendliche und Frauen
Raum 600 im Dachgeschoss
Kaiser-Friedrich-Straße 5a
55021 Mainz

Bitte melden Sie sich zur Erleichterung der organisatorischen Vorplanung bis 23. Mai an. Zum Anmeldeformular gelangen Sie hier.

Alternativ können Sie uns auch den in der Einladung vorgedruckten Rückmeldeabschnitt per Post oder Fax zukommen lassen.

Weitere Details zur LAG-Sitzung als auch den Rückmeldeabschnitt entnehmen Sie bitte der Einladung.

Als Wegbeschreibung gibt es einen Lageplan und Anfahrtsplan zum Sitzungsort im Ministerium.

Das Münchner PE-Konzept – Stichwort Telearbeit

Mai 16, 2012 · Posted in Allgemein · Comment 

Beispiel: Das Münchner PE-Konzept – Stichwort Telearbeit

 

Im Oktober 2000 hat München einen Modellversuch Telearbeit gestartet. Zunächst mit 50 Personen. Nun ist es amtlich – nach einer Evaluation des Modellversuchs wurde beschlossen, die Telearbeit wird weitergeführt und sogar ausgebaut. Im PE-Konzept sind folgende Ziele damit verbunden, die „sowohl den Beschäftigten als auch der Stadt Vorteile bringen sollen“:

  • flexiblere Arbeitsmodelle
  • bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Sicherung des vorhandenen Know-Hows
  • Einsparung von Büroflächen

Für den Bereich Telearbeit existiert eine Dienstvereinbarung zwischen Personalvertretung und Arbeitgeber, in der wesentliche Ausführungsbestimmungen zusammen gefasst sind.

Schlag nach in den Leitsätzen 2000
Leider Fehlanzeige, denn das derzeit in München gültige Gleichstellungskonzept enthält keine Aussagen zur Telearbeit.

zurück

Das Münchner PE-Konzept – Stichwort Beurlaubung

Mai 16, 2012 · Posted in Allgemein · Comment 

Beispiel: Das Münchner PE-Konzept – Stichwort Beurlaubung

 

Wissenschaftlich ist es vielfach untersucht und auch der Stadtratsbeschluss zum Münchner PE-Konzept geht davon aus, dass Zeiten der Berufsunterbrechung kürzer werden und immer mehr Frauen nach einer Phase der Berufsunterbrechung ihre Tätigkeit wieder aufnehmen wollen. Dies ist ganz im Sinne der städtischen PE, denn, so wörtlich: „Insbesondere, wenn Ausbildungs- und Fortbildungskosten von der Stadt getragen werden, ist es sinnvoll, wenn beurlaubte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bald wieder in den Beruf einsteigen.“
Am wirtschaftlichsten sei der Wiedereinstieg innerhalb der ersten drei Jahre. Deshalb unterstützt die Stadt die Beschäftigten bereits bei der Planung der Berufsunterbrechung. Allerdings: Abgesehen von dieser Zielbestimmung hinsichtlich der erwünschten kürzeren Dauer von Beurlaubungen enthält das PE-Konzept keine weiteren Zielvorgaben. Es gibt keine Aussage dazu, ob die Zahl der Beurlaubten sich im Sinne der strategischen PE erhöhen oder verringern soll – schon gar nicht bezogen auf einzelne Berufs- oder Statusgruppen. Dies ist erstaunlich, da doch über Teilzeitarbeit und Beurlaubung der Personalbestand auf sozialverträglichere Weise verringert werden kann, als dies etwa über betriebsbedingte Kündigungen möglich ist.

Folgende Maßnahmen sieht das Münchner PE-Konzept vor:

  • Eine eigens eingerichtete Beratungsstelle für Beurlaubungsfragen berät Führungskräfte und Betroffene.
  • Beurlaubte erhalten jährlich Post vom Arbeitgeber mit für sie wichtigen Informationen.
  • Das Kontakthalteprogramm sieht außerdem jährlich einen Tag der Beurlaubten vor.
  • Es gibt ein eigenes Fortbildungsprogramm für Beurlaubte – außerdem können sie am laufenden Fortbildungsprogramm teilnehmen.
  • Verbindlich eingeführt werden sollen so genannte Rückkehr-Planungsgespräche mit den unmittelbaren Vorgesetzten und dem Abschluss einer entsprechenden PE-Vereinbarung.

Schlag nach in den Leitsätzen 2000
Das Münchner PE-Konzept greift das Gleichstellungskonzept in umfassender Weise auf. Die Ausnahme: Die Leitsätze sehen als Zielbestimmung vor: einerseits sehr großzügige Beurlaubungsregelungen, andererseits sollen die Möglichkeiten der Rückkehr in den Beruf in Teilzeit- oder Vollbeschäftigung voll abgesichert sein.

zurück

Nächste Seite »