„Auch im öffentlichen Dienst ist der Alltagssexismus ein Problem“

Februar 12, 2019 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

„Auch im öffentlichen Dienst ist der Alltagssexismus ein Problem“

10.10.2018

Alltagssexismus und Diskriminierung aufgrund des Geschlechts seien „bittere Erfahrungen, die auch Beschäftigte im öffentlichen Dienst, Frauen häufiger als Männer, machen müssen“, berichtete die Vorsitzende der dbd bundesfrauenvertretung, Helene Wildfeuer, anlässlich der Vorstellung der diesjährigen dbb-Bürgerbefragung am 30. August in Berlin. Der Studie zufolge hat „jede vierte abhängig beschäftigte Frau in ihrem Leben selbst Formen von sexueller Belästigung oder sexistischen Verhaltens im Arbeitsumfeld erfahren“. Wildfeuer nannte es „beunruhigend, dass sich betroffene Frauen in der Regel nicht trauen, gegen sexistisches Verhalten vorzugehen“.

Quelle: fpd 719

2. Gleichstellungstag Rheinland-Pfalz 2019 in Boppard

Februar 12, 2019 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

2. Gleichstellungstag Rheinland-Pfalz 2019 in Boppard

12.02.2019

Das Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz veranstaltet am 24.09.2019 in Zusammenarbeit mit der Kommunal-Akademie Rheinland-Pfalz e.V. den 2. Gleichstellungstag in Boppard. Mit dieser Veranstaltung soll den Gleichstellungsbeauftragten und Personalverantwortlichen ein Forum zum regelmäßigen Informations- und Erfahrungsaustausch geboten werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Erster Zwischenbericht zur Umsetzung des Landesgleichstellungsgesetzes

Februar 12, 2019 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Erster Zwischenbericht zur Umsetzung des Landesgleichstellungsgesetzes

12.02.2019

Erstmals wurde ein Zwischenbericht zur Umsetzung des Landesgleichstellungsgesetzes in Rheinland-Pfalz veröffentlicht. Das Landesgleichstellungsgesetz (LGG) verpflichtet die Landesregierung einmal in jeder Legislaturperiode, über den Stand der Gleichstellung von Frauen und Männern in der Landes- und Kommunalverwaltung in RLP zu berichten. Ab sofort erstellt das Frauenministerium jährlich zusammen mit dem Statistischen Landesamt zudem einen Zwischenbericht, der als Ergänzung zum nächsten Bericht zur Umsetzung des Landesgleichstellungsgesetzes 2022 herausgegeben wird.
Es handelt sich hierbei um eine Bestandsaufnahme auf Datenbasis der Personalstandstatistik. Diese enthält für den öffentlichen Dienst detaillierte Angaben beispielsweise zu Alter, Beschäftigungsumfang, Besoldungs- oder Entgeltgruppen. Im Gegensatz zum ausführlichen und analysierenden Landesgleichstellungsbericht beschränkt sich der Zwischenbericht auf Zahlen der Landes- und Kommunalverwaltung, die den Fortschritt der Gleichstellung aufzeigen. Damit werden wichtige Informationen bereitgestellt, die eventuelle Defizite aufdecken und zur Verbesserung der Gleichstellung genutzt werden können.
Der jetzt veröffentlichte Zwischenbericht zeigt beispielsweise auf, dass der Frauenanteil in der Landes- und Kommunalverwaltung zwischen 2004 und 2017 um 10 % auf 55 % angestiegen ist.
Betrachtet man allerdings die Landesverwaltung ohne die Schulen, in denen rund ein Drittel aller weilblichen Landesbediensteten arbeiten, so kommt man auf einen Frauenanteil von 37,6 %. Unter 30 Prozent liegt der Anteil der beschäftigten Frauen weiterhin in den Geschäftsbereichen Polizei (26,1), Strafvollzug (24,8), im Ministerium für Wirtschaft Verkehr Landwirtschaft und Weinbau (21) und im Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten (24,7).
Auch Frauenministerin Anne Spiegel weist auf weiteren Handlungsbedarf hin, da Frauen in den höheren Entgelt- und Besoldungsgruppen immer noch unterrepräsentiert seien. Im außertariflichen Bereich und in der Besoldungsgruppe A 16 findet sich nur ein Frauenanteil von 27 Prozent. Daher, so Spiegel weiter, sei eine regelmäßige Berichterstattung zum Stand der Gleichstellung ein wichtiges Instrument der Weiterentwicklung einer geschlechtergerechten Politik.
Ein Vergleich der Daten von 2014 und damit auch die Beantwortung der Frage, wie sich der Frauenanteil gerade in den höheren Entgelt- und Besoldungsgruppen entwickelt, ist allerdings derzeit schwer möglich, da dem Bericht von 2014 und dem Zwischenbericht unterschiedliche Systematiken zugrunde liegen. Die Systematik soll aber beim kommenden Umsetzungsbericht dem des aktuellen Zwischenberichtes angepasst werden, so dass in diesem Bereich eine differenzierte Analyse möglich sein wird.
Den Zwischenbericht zur Umsetzung des LGG in RLP finden Sie auf der Homepage des Ministeriums für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz RLP oder hier zum Herunterladen.

„Der Gender-* ist ein hiesiges Thema, im deutschsprachigen Ausland ohne Belang“

Februar 7, 2019 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

„Der Gender-* ist ein hiesiges Thema, im deutschsprachigen Ausland ohne Belang“

07.02.2019

Die Diskussion um die formelle Einführung des sogenannten Gender-Sterns sei ein rein deutsches Thema, in den anderen deutschsprachigen Ländern hingegen ohne Belang. Dies versicherte der Vorsitzende des Rats für deutsche Rechtschreibung, Josef Lange, im „Deutschlandfunk“. In Österreich tauche der Gender-Stern „fast nicht auf“, und in der Schweiz, Liechtenstein, Südtirol und im deutschsprachigen Gebiet Belgiens gebe es „dazu keine Diskussion“. Deshalb habe der Rat, der die Einheitlichkeit der deutschen Sprache im deutschen Sprachraum zu beobachten und sicherzustellen habe, auf seiner letzten Sitzung Ende 2018 in Passau auch keine Empfehlung für oder gegen die Nutzung des Gender-Sterns ausgesprochen. Ein positives Votum sei „aus Sicht der gesamten deutschsprachigen Gemeinschaft noch nicht angemessen“.

Quelle: fpd 726

Dokumentation der Jubiläumssitzung „Wegbereiterinnen – Wegbegleiterinnen“

Februar 4, 2019 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Dokumentation der Jubiläumssitzung „Wegbereiterinnen – Wegbegleiterinnen“

04.02.2019

Mit einer Festveranstaltung hatte die Landesarbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten nach dem Landesgleichstellungsgesetz (LAG-LGG) im Juni 2018 ihr 20jähriges Jubiläum im Foyer der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) gefeiert.
Jetzt hat die Service- und Vernetzungsstelle für Gleichstellungsbeauftragte in Rheinland-Pfalz eine Dokumentation mit allen Redebeiträgen als Broschüre herausgegeben, die Sie als PDF downloaden können. Ermöglicht wurde dies mit der finanziellen Unterstützung des Ministeriums für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz.

Bundesweite Kampagne „100 Jahre Frauenwahlrecht“

Januar 30, 2019 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Bundesweite Kampagne „100 Jahre Frauenwahlrecht“

30.01.2019

Das Bundesfrauenministerium hat zusammen mit der Europäischen Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin (EAF) eine „Jubiläumskampagne zu ‚100 Jahre Frauenwahlrecht‘“ erarbeitet. Die Kampagne wird nach Mitteilung des Ministeriums von mehr als 100 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft mit einem Statement auf der Internet-Kampagnen-Webseite http://www.frauen-macht-politik.de unterstützt. Neben umfassenden Hintergrundinformationen gibt es monatliche Essays zu Sonderthemen sowie eine Landkarte für einen Überblick über zahlreiche Veranstaltungen im Bundesgebiet.

Quelle: fpd 727

Equal Pay Day – 18. März 2019

Januar 30, 2019 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Equal Pay Day – 18. März 2019

30.01.2019

Der nächste Equal Pay Day findet am 18. März 2019 statt und markiert symbolisch die statistische Lohnlücke von 21 Prozent. Denn der Equal Pay Day ist der Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer seit dem 1. Januar 2019 für ihre Arbeit bezahlt werden.
„Noch immer beträgt die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen 21 Prozent. Schwerpunktthema der Equal Pay Kampagne 2019 ist darum die Aufwertung weiblicher Erwerbsarbeit“. Dies erklärte die Staatssekretärin im Bundesfrauenministerium, Juliane Seifert, zum Auftakt der Kampagne und betonte, es gelte dabei, „die mehrheitlich von Frauen ausgeübten sozialen Berufe in den Fokus“ zu rücken. In den sozialen Berufen arbeiteten 5,5 Millionen Menschen in Deutschland, von denen 80 Prozent Frauen seien.
Die dbb bundesfrauenvertretung fordert zum Auftakt der Kampagne: „Größere Anstrengungen, um die Ursachen der geschlechterbedingten Verdienstunterschiede im öffentlichen Dienst zu beseitigen.“ Sie kritisierte insbesondere „die deutlich niedrigere Bewertung und Eingruppierung von Tätigkeiten im öffentlichen Sektor, die überwiegend von Frauen ausgeführt werden, die aber für unsere Gesellschaft einen wichtigen Stellenwert einnehmen wie Sozial-, Betreuungs-, Pflege- und Erziehungsarbeit.“

Quelle: fpd 725

Schwerpunktthema der GFMK: Benachteiligung von Frauen im Arbeitsleben

Januar 23, 2019 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Schwerpunktthema der GFMK: Frauen, benachteiligt im Arbeitsleben

23.01.2019

Das Land Rheinland-Pfalz hat zum 01. Januar 2019 den Vorsitz der Gleichstellungs- und Frauenminister/innen-Konferenz (GFMK) der Länder übernommen. Neue Vorsitzende ist die Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz, Anne Spiegel. Anlässlich des Jahreswechsels teilte sie in Mainz mit, Themenschwerpunkt der GFMK in 2019 seien „die Auswirkungen des Machtgefälles zwischen Männern und Frauen im Arbeitsleben.“ Dabei sollten „sowohl die geschlechtsbezogene strukturelle Diskriminierung von Frauen als auch die sexuelle Belästigung von Frauen am Arbeitsplatz thematisiert werden“. Spiegel wörtlich: „Ziel ist es, diese geschlechtsspezifischen Ungleichheiten konsequent abzubauen. Hierfür wird sich die GFMK auf Initiative von Rheinland-Pfalz einsetzen.“
Die 29. Gleichstellungs- und Frauenminister/innen-Konferenz wird am 06./07. Juni 2019 in Deidesheim (Pfalz) stattfinden.

Quelle: fpd 726

Seminar: Ideenwerkstatt für die interne Öffentlichkeitsarbeit

Januar 23, 2019 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Seminar: Ideenwerkstatt für die interne Öffentlichkeitsarbeit

23.01.2019

Inhalt:
Im Verwaltungsalltag einer Gleichstellungsbeauftragten gibt es zahlreiche Anlässe, an denen sie sich thematisch einbringen kann. Gerade für Gleichstellungsbeauftragte, die nicht immer einen leichten Stand in den Verwaltungen haben, ist es notwendig, die eigene Arbeit ins rechte Licht zu stellen.

Inhalte sind:

  • Das Bild von der Gleichstellungsbeauftragten selber gestalten und Transparenz über die Aufgaben und Arbeit als Gleichstellungsbeauftragte schaffen;
  • Erfolge der Gleichstellungsbeauftragten sichtbar machen (z.B. ihren Anteil an Dienstvereinbarungen);
  • Auch über größere räumliche Distanz der Dienststellen präsent zu sein und Mitstreiterinnen und Mitstreiter finden;
  • Informationen über die vielfältigen Handlungsfelder von Gleichstellungsbeauftragten vermitteln;
  • Aufzeigen, „wo Gleichstellung drin steckt“.

 

Es findet am 03. April 2019 an der Johannes Gutenberg-Universität statt. Referentin ist Dorothea Wolf (Juristin, Coach, Leiterin Personalentwicklung, Düsseldorf).

Gerne können Sie sich bis zum 13. März 2019 online anmelden. Weitere Informationen zu diesem und anderen Seminaren finden Sie in unserem Programmheft 2019.

Seminar: Arbeitsrecht für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Januar 23, 2019 · Posted in Allgemein, News · Comment 
zur Übersicht

Seminar: Arbeitsrecht für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

23.01.2019

Inhalt:
Gleichstellungsbeauftragte sind u. a. Ansprechpartnerinnen für Beschäftigte, die im beruflichen Alltag diskriminiert werden: durch den Dienstherrn, durch Vorgesetzte, durch Kolleginnen und Kollegen, im Bewerbungsverfahren, bei Durchführung des Dienstverhältnisses (Entgeltgleichheit) und bei dessen Beendigung, etwa bei der Kündigung.
Ziel dieses Seminares ist es, Sie als Nichtjuristin als potentielle erste Ansprechperson für Rechtsfragen in diesem Zusammenhang zu stärken. Sie erhalten einen Einblick, wann zulässig ungleichbehandelt und wann unzulässig diskriminiert wird, und welche rechtlichen Möglichkeiten Betroffene jeweils haben. Sie arbeiten anhand des Gesetzestextes und besprechen Praxisfälle.

Inhalte sind:

  • Grundzüge des deutschen Dienst- und Arbeitsrechtes
  • Durchführung des Bewerbungsverfahrens
  • Teilzeit, Elternzeit und Pflegezeit
  • Entgeltgleichheit
  • Abmahnung
  • Kündigungsschutz

 

Es findet am 12./13. März 2019 an der Johannes Gutenberg-Universität statt. Referentin ist Prof. Dr. Katharina Dahm (Hochschule Mainz).

Gerne können Sie sich bis zum 19. Februar 2019 online anmelden. Weitere Informationen zu diesem und anderen Seminaren finden Sie in unserem Programmheft 2019.

Nächste Seite »